Was wollen wir?

Nachhaltige Finanzpolitik

Die GLP Seuzach setzt sich für eine weitsichtige Finanzplanung und einen sparsamen Umgang mit unseren Steuergeldern ein.  Wir wehren uns gegen luxuriöse Bauprojekte und erwarten von den Behörden kreative Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit.

Politische Gemeinde Seuzach

Die GLP Seuzach begrüsst den Entscheid des Gemeinderates, eine langfristige Strategie für die Primarschule Seuzach auszuarbeiten, bevor die Sanierung des Schulhauses Rietacker in Angriff genommen wird. Besser hätte uns gefallen, wenn diese Strategie schon erarbeitet worden wäre, bevor auf der Schneckenwiese 6.5 Millionen für die Bibliothek und die Tagesstrukturen verbaut wurden.

Wir erwarten allerdings, dass der Gemeinderat mit der gleichen Offenheit und Konsequenz auch die anderen Ressorts durchleuchtet und Kostensenkungspotential für die in den letzten Jahren erheblich gestiegenen Kosten der Bereiche Gesundheit, Soziale Sicherheit und Verwaltung identifiziert und realisiert. Dazu sind mutige und kreative Lösungen gefragt – genau so, wie es aktuell im Bereich Primarschule getan wird.

Sekundarschulgemeinde Seuzach

Die GLP Seuzach wehrt sich gegen das Um- und Neubauprojekt für 7.1 Millionen Franken der Sekundarschule Seuzach. Die GLP wehrt sich nicht gegen die Lernlandschaften, deren Nutzen wir anerkennen. Wir sind aber klar der Ansicht, dass die Lernlandschaften für weniger Geld zu haben wären – Schulhausprojekte in unseren Nachbargemeinden bestätigen dies.
Weiter hat sich die GLP Seuzach – leider erfolglos – gegen die Steuersenkung der Sekundarschule gewehrt. Die Sekundarschulpflege hat korrekt dargelegt, dass die Steuersenkung zu einer Vernichtung von Vermögen führt. Der aktuelle Finanz- und Aufgabenplan zeigt, dass bereits im Jahr 2023 mit einer Verschuldung geplant werden muss. Kurz: Die Sekundarschule kann sich diese Steuersenkung gar nicht leisten.